12. November 2012

Der Weihnachtshund von Daniel Glattauer




Kurzbeschreibung:
Max will vor Weihnachten flüchten und auf die Malediven fliegen. Dabei ist ihm Kurt, sein Hund, im Weg. Kurt war leider eine Fehlinvestition. Er schläft meistens. Und wenn er sich bewegt, dann höchstens irrtümlich. Katrin wird demnächst dreißig, und leidet unter Eltern, die darunter leiden, dass sie noch keinen Mann fürs Leben gefunden hat. Mit Weihnachten kommt der Höhepunkt des familiären Leidens auf sie zu. Da tritt plötzlich Kurt in Erscheinung. Katrin mag zwar keine Hunde, aber Kurt bringt sie auf eine Idee ...

Fazit:
Diesen Roman lese ich bereits seit 3 Jahren jedes Jahr wieder einmal zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit. Eine nette Liebesgeschichte mit einigen Lachern, denn Kurt ist echt einmalig :-) Im Gegensatz zum Film (lief letztes Jahr im Fernsehen) ist das Buch ganz witzig, der Film war meiner Meinung nach richtig fad und die Pointen sind nicht richtig rübergekommen.
Allein die Sache, dass Max es nicht über sich bringt, eine Frau zu küssen und die Hintergründe, warum das so ist..... Aber ich will nicht zu viel verraten, lest selbst.


Kommentare:

  1. ein buch das auch mich interessieren würde :-)
    GLG AnnA

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mich mit deinem Buch daran erinnert, dass auch ich ein Büchlein habe, welches immer vor/während der Adventzeit aus dem Bücherregal herausschlüpft und von mir sehr, sehr gerne gelesen wird.
    Zum wievielten mal es heuer gelesen wird weiß ich gar nicht genau, aber es beinhaltet eine ganz tolle Geschichte und es handelt unter anderem vom dem riesigen Christbaum am Rockeyfeller Center - den ich irgendwan auch einmal "live" zur Weihnachtszeit sehen will und davor auf dem großen Eislaufplatz Schlittschuh laufen *schöööönnn* :-))

    Und zwar ist das Buch von Luanne Rice "Das Weihnachtswunder von New York" :-) Bin gerade mittendrin und werd das wenn ich damit fertig bin auf meinen Blog posten!

    Herzliche Grüße Farbenzauberin

    AntwortenLöschen